Ableitende Inkontinenz

Ableitende Inkontinenz Produkte werden verwendet, wenn ein Patient seine Blase nicht selbst vollständig entleeren kann. Gründe für eine Anwendung von Einmalkathetern oder einem Dauerkatheter können unter anderem Blasenentleerungsstörungen, Harnverhalt durch Medikamente, Entzündungen der Blase oder Harnröhre, Blasenlähmung in Folge von Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder einer Querschnittslähmung sein.

In den folgenden Rubriken stellen wir Ihnen die am häufigsten eingesetzten Hilfsmittel im Bereich der Ableitenden Inkontinenz vor. Unser speziell geschultes Fachpersonal wird Ihnen bei bei der Auswahl der Produkte für eine optimale Versorgung helfen und steht Ihnen in allen Fragen rund um die Versorgung mit Ableitenden Inkontinenzhilfsmitteln zur Verfügung.

Einmal- & Dauerkatheter
Ein Blasenkatheter ist ein dünner Kunststoffschlauch der entweder über die Harnröhre oder Bauchdecke in die Harnblase eingeführt wird um dann den Urin vollständig über den Schlauch zu entleeren.

Einmalkatheter bestehen aus einem flexiblen und dünnen Schlauch. Dieser wird mit der Katheterspitze voran über die Harnröhre in die Harnblase eingeführt um dann den gesammelten Urin abzuleiten.

Nach Entleerung der Blase wird der Einmalkatheter direkt entfernt und entsorgt. Einmalkatheter werden vor allem bei Entleerungsstörungen der Blase eingesetzt und sind in verschiedenen Größen und Längen erhältlich.

Ein Dauerkatheter wird angewendet, wenn ein Mensch nicht mehr in der Lage ist sich selbst zu Katheterisieren. Dauerkatheter werden für die langfristige Harnableitung eingesetzt.

Ein Transurethraler Blasenkatheter wird mit einem Gleitmittel über die Harnröhre in die Harnblase eingeführt und mit einem Katheterballon fixiert.

Ein Suprapubischer Blasenkatheter wird in einer Operation durch die Bauchdecke in die Blase eingelegt. Der Katheter wird dann mit einer oberflächlichen Naht an der Bauchdecke fixiert.

Bein- & Bettbeutel
Bein- & Bettbeutel sind das passende Zubehör für eine Versorgung mit einem Dauerkatheter, Einmalkathetern oder Urinalkondomen. Der Urin wird durch die Harnblase über einen Katheter oder Urinalkondom mit Hilfe eines Schlauches in den Beutel geleitet. Der Beutel wird mittels einer Beinbeuteltasche oder Haltebändern am Ober- oder Unterschenkel befestigt.

Beinbeutel
Mobile Patienten verwenden zur Tagesversorgung einen Beinbeutel. Je nach Anwendungsart und Tragedauer werden unterschiedliche Ausführungen angeboten. Für Rollstuhlfahrer werden spezielle Beinbeutel angeboten. Diese sind an die Anatomie des sitzenden Patienten angepasst.

Bettbeutel
Bett-bzw. Nachtbeutel verfügen über eine Aufhänge- bzw. Fixiervorrichtung und ein leicht zu bedienendes Ablaufventil. Der Bettbeutel kann bis zu 14 Tage verwendet werden. Die Maßeinteilung auf dem Beutel dient zur Kontrolle der abgegebenen Urinmenge.

Urinalkondome
Urinalkondome bieten eine alternative zur Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzmaterial. Die spezielle Versorgung für männliche Patienten mit Blasenschwäche ist in verschiedenen Größen und Materialien erhältlich, bei richtiger Auswahl der Größe und Form bietet das Kondomurinal einen sicheren Schutz.

Ein Kondomurinal besitzt die Form eines Kondoms, wird über das Glied gerollt und mit Hilfe von Kleber oder Haftstreifen befestigt. Der Urin fließt sicher und diskret in einen Bein- oder Bettbeutel ab.